FUTURZWEI Ausgabe 9

FUTURZWEI Ausgabe 9
7,50 EUR
inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb



  • Details
  • KundInnen-Tipp

GEGEN MORAL

Dieses Magazin könnte ihre Gefühle verletzen. Bitte seien Sie vorsichtig!

Die neue Ausgabe von taz FUTURZWEI bedient keine Schubladen. Es fackelt sie ab. Es brettert gegen die Dauererregung und Dauerempörung, gegen die reflexhafte Nazifizierung und Linksideologisierung von Leuten, gegen das Einsperren in politische Lager, die es gar nicht mehr gibt, gegen das Überpinseln von Gedichten, gegen die Verhöhnung von Gendertoiletten, die Illusion einer besseren Hashtag-Welt und das radikal unpolitische Moralisieren, was ganz oft nur sagen will: Ich bin super, du bist schlimm. Man kann nicht gegen Diskriminierung kämpfen, indem man den alten weißen Mann diskriminiert, man kann nicht tolerant sein, indem man No-Tolerance-Schilder hochhält, man kann nicht das Arschloch-Problem verkleinern, indem man jeden zum Arschloch erklärt, der den Argumentationskorridor des eigenen Stammes verlässt. Man sollte sich die Idee ganz schnell abschminken, dass man selbst ein besserer Mensch ist. Erst dann kann man anfangen, ein besserer Mensch zu werden, und sich der Frage widmen: Worum geht es eigentlich?

Gespräche mit der Philosophin Svenja Flaßpöhler und dem Schriftsteller Robert Pfaller, Essays des Literaturkritikers Ijoma Mangold, des Kunstkritikers Raimar Stange, des Sozialpsychologen Harald Welzer und des Publizisten Jan Feddersen.

„Für ein Gender-Sternchen hat sich noch nie jemand was kaufen können.“ Robert Pfaller

„Wenn eine Frau Sex mit ihrem Vorgesetzten haben will, bitte. Das als unfeministisch zu bezeichnen, da fängt die Prüderie doch schon an.“ Svenja Flaßpöhler

„Ich bin ein Feind geworden. Ein Weißer, das ist schon anstößig an und für sich. Und außerdem ein Mann, schlimm obendrein. Schwul? Nicht mehr opferig genug.“ Jan Feddersen

„Weil ich es schon für statistisch unwahrscheinlich halte, dass ausgerechnet ich ein moralisch besserer Mensch sein sollte als mein Gegenredner, beiße ich mir lieber auf die Zunge, als mein Argument moralisch aufzuladen.“ Ijoma Mangold

Und:

Angriff auf Zivilgesellschaft: Autoindustrie, CDU, FDP und AfD greifen die Umweltverbände an. Was steckt dahinter?

Ist Aldi links? Früher zündeten sie in Berlin-Kreuzberg den Bolle an, heute verteidigen sie ihren Aldi gegen Bio. Gastrokolumnist Jörn Kabisch über veränderte Zeiten.

Was wäre Ihre erste Amtshandlung als Ökodiktator? Pianist Igor Levit füllt den taz FUTURZWEI-Fragebogen aus.

NEU: Frag Frank: Darf man der Kassiererin im Supermarkt einen schönen Abend wünschen, wo sie doch sicher keinen hat? Sinnvolle Antworten auf sinnlose Fragen.

 

Heftvorschau als PDF

 

taz FUTURZWEI N°9 Erscheinungsdatum: 12. Juni. Der Abo-Auflage liegt "Movum" bei, das Umweltmagazin des Deutsche Naturschutzrings (DNR).

 

Abonnement: Wenn Sie kein Heft verpassen möchten, können Sie taz FUTURZWEI auch abonnieren. Inklusive "movum", dem Umweltbrief des Deutschen Naturschutzrings. Und mit dem Atlas der Globalisierung oder dem Bio-Baumwollrucksack als Begrüßungsgeschenk.

©TOM-Geschenkpapier Nr. 2

Eine Zeitung zum Einwickeln

Lieferzeit: 3-5 Tage
3,70 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Nigella Sativa Olivenseife mit Schwarzkümmelöl

Die Sanfte

Lieferzeit: 3-5 Tage
3,95 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
1 für 4 Papier
Nie wieder Plastikfolie
Lieferzeit: 3-5 Tage
4,90 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Übersicht   |   Artikel 1 von 26 in dieser Kategorie« Erster   |  « vorheriger   |  nächster »   |  Letzter »
10 % RABATT

für taz-UnterstützerInnen mehr ...

Willkommen zurück!
DER NEUE KATALOG
tazshop Katalog

Zu schön, um Ware zu sein. Der neue tazshop Katalog ist da. Schauen Sie mal rein! (PDF, 9 MB)

taz Shop analog

Besuchen Sie unseren Shop im neuen Haus der taz in der Friedrichstr. 21 in 10969 Berlin-Kreuzberg. Geöffnet von Montag bis Freitag.